Ärzte Zeitung, 29.03.2016

Sachsen

Ärztinnen selten in Führungspositionen

DRESDEN. Ärztinnen nehmen in Sachsens Krankenhäusern nur selten Führungspositionen ein. Lediglich 17 Prozent der leitenden Posten werden von Frauen bekleidet, teilte die sächsische Landesärztekammer vor Kurzem anlässlich des Internationalen Frauentags mit.

Auf das gesamte ärztliche Personal bezogen machen Frauen allerdings an die 53 Prozent aus. Ein Grund für dieses sehr deutliche Ungleichgewicht ist der Ärztekammer zufolge vermutlich die mangelnde Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch unflexible Arbeitszeitmodelle.

Insgesamt weist die Statistik aus, dass es 16 930 berufstätige Ärzten in Sachsen gibt, 52,5 Prozent davon sind Frauen. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jeder neunte Euro geht an die Gesundheit

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen weiter. Im Jahr 2015 betrugen sie 344,2 Milliarden Euro oder 4 213 Euro je Einwohner. Auch die Prognose für 2016 liegt bereits vor. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »