Ärzte Zeitung, 29.03.2016

Sachsen

Ärztinnen selten in Führungspositionen

DRESDEN. Ärztinnen nehmen in Sachsens Krankenhäusern nur selten Führungspositionen ein. Lediglich 17 Prozent der leitenden Posten werden von Frauen bekleidet, teilte die sächsische Landesärztekammer vor Kurzem anlässlich des Internationalen Frauentags mit.

Auf das gesamte ärztliche Personal bezogen machen Frauen allerdings an die 53 Prozent aus. Ein Grund für dieses sehr deutliche Ungleichgewicht ist der Ärztekammer zufolge vermutlich die mangelnde Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch unflexible Arbeitszeitmodelle.

Insgesamt weist die Statistik aus, dass es 16 930 berufstätige Ärzten in Sachsen gibt, 52,5 Prozent davon sind Frauen. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »