Ärzte Zeitung online, 28.06.2016

Habilitationen

Mehr Frauen, mehr Ausländer

WIESBADEN. Die Zahl der Frauen, die sich für eine Professorenstelle qualifizieren, wächst langsam, aber stetig. 2015 waren 28 Prozent der neu Habilitierten weiblich. Zehn Jahre zuvor hatte der Frauenanteil bei 23 Prozent betragen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag berichtete.

Insgesamt haben im vergangenen Jahr 1627 Wissenschaftler ihre Habilitation abgeschlossen. Damit blieb die Zahl im Vergleich zum Vorjahr unverändert.

Die Zahl der weiblichen Habilitierten wuchs um zwei Prozent auf 462. Auch der Anteil der ausländischen Wissenschaftler stieg von fünf Prozent 2005 auf zehn Prozent 2015.

Rund die Hälfte der Habilitationen entfiel auf Humanmedizin und Gesundheitswissenschaften. Der Frauenanteil war aber in den Geisteswissenschaften am höchsten, die erst auf Platz drei kommen.

Das Durchschnittsalter der Habilitierten lag bei 41 Jahren. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »