Ärzte Zeitung online, 28.06.2016

Habilitationen

Mehr Frauen, mehr Ausländer

WIESBADEN. Die Zahl der Frauen, die sich für eine Professorenstelle qualifizieren, wächst langsam, aber stetig. 2015 waren 28 Prozent der neu Habilitierten weiblich. Zehn Jahre zuvor hatte der Frauenanteil bei 23 Prozent betragen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag berichtete.

Insgesamt haben im vergangenen Jahr 1627 Wissenschaftler ihre Habilitation abgeschlossen. Damit blieb die Zahl im Vergleich zum Vorjahr unverändert.

Die Zahl der weiblichen Habilitierten wuchs um zwei Prozent auf 462. Auch der Anteil der ausländischen Wissenschaftler stieg von fünf Prozent 2005 auf zehn Prozent 2015.

Rund die Hälfte der Habilitationen entfiel auf Humanmedizin und Gesundheitswissenschaften. Der Frauenanteil war aber in den Geisteswissenschaften am höchsten, die erst auf Platz drei kommen.

Das Durchschnittsalter der Habilitierten lag bei 41 Jahren. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »