Ärzte Zeitung, 22.12.2010

Kummerkasten Pflege: Es mangelt an Nachwuchs, Betreuung und Geld

Kummerkasten Pflege: Es mangelt an Nachwuchs, Betreuung und Geld

Lange Zeit stand die Pflege weit hinten auf der Prioritätenliste der Bundesregierung. Jetzt soll das anders werden. Gesundheitsminister Philipp Rösler hat das Jahr 2011 zum "Pflege-Jahr" erklärt. Aus dem Umfeld des FDP-Politikers ist zu hören, die Reform von Pflegeversorgung und Pflegeversicherung werde geräuschloser über die Bühne gehen als die hart umkämpfte Gesundheitsreform oder die heftig attackierte Arzneireform. Doch Vorsicht! Ein Sommerspaziergang wird es nicht.

Die Pflege gleicht einem Kummerkasten: Es mangelt an Personal, an Zuwendung - insbesondere für die stark wachsende Zahl von Dementen. Und es mangelt mittelfristig an Geld. Mag sein, dass die Lobbyisten im Pflegebereich weniger bissig und einflussreich sind als jene, die sich in der GKV- oder aber der Pharma-Welt tummeln.

Mag auch sein, dass alle - Verbände, Kassen, Arbeitgeber, Verbraucherschützer, Länder und Kommunen - qualitativ hochwertige Pflege als "Menschenrecht" ansehen.

Jenseits solcher wohlfeiler Worte aber gibt es recht konträre Vorstellungen davon, wie Pflege von morgen aussehen und finanziert werden soll - Stichwort "Green-Card" oder Stichwort "Pflege-Riester". Rösler steht vor der schweren Aufgabe, all diese Interessen unter einen Hut zu bekommen. Hinzu gesellt sich die große Herausforderung, den Rechtsanspruch auf würdevolles Sterben zu Hause endlich umzusetzen.

Man kann Rösler bei all dem nur viel Glück wünschen. Das Thema Pflege ist zentral. Wir alle werden früher oder später Betroffene sein.

Zur Jahresendausgabe 2010 der "Ärzte Zeitung" mit allen Artikeln

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »