Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 22.12.2010

Wird der Zusatzbeitrag doch das Laufen lernen?

Wird der Zusatzbeitrag doch das Laufen lernen?

"Grundsätzlich ein Schritt in die richtige Richtung" - lautet die Bewertung der Wirtschaftsweisen.

Von Helmut Laschet

Vernichtend war die Kritik des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung an der von der großen Koalition kreierten kleinen Gesundheitsprämie. "Eine Missgeburt", schimpfte der damalige Ratsvorsitzende Professor Bert Rürup - vor allem weil die Konstruktion des Sozialausgleichs Wettbewerbsverzerrungen schuf, die Kassen mit ärmeren Mitgliedern benachteiligte.

Anders als beim Rest der Welt finden der einkommensunabhängige Zusatzbeitrag und der neu konstruierte Sozialausgleich jetzt die Billigung der Wirtschaftsweisen.

Wenn künftig die Bedeutung der Zusatzbeiträge wachse und der Sozialausgleich über Steuern erfolge, dann entstehe ein erwünschter Umverteilungsprozess, in den auch Privatversicherte, Beamte und Selbstständige einbezogen würden. "Perspektivisch erweist sich das geplante GKV-FinG als eine Basis für zukünftige Kompromisse bei der Weiterentwicklung der GKV-Finanzierung. Allerdings: Die Koalition solle nicht der Versuchung erliegen, gegen Ende der Legislaturperiode den allgemeinen Beitragssatz aus opportunistischen Gründen zu erhöhen.

Ganz wesentlich sei, dass von den pauschalen Zusatzbeiträgen "echte Preissignale" ausgehen. Das sei abhängig von der Bereitschaft der Versicherten, ihre Kasse zu wechseln, schreiben die Wirtschaftsweisen in ihrem jüngsten, im November veröffentlichten Gutachten.

"Die Anreize werden jedenfalls richtig gesetzt, da die Orientierung des Sozialausgleichs am durchschnittlichen, nicht am individuellen Zusatzbeitrag erfolgt." Somit hätten Versicherte, die den Sozialausgleich erhalten, ein Interesse daran, bei einer Krankenkasse versichert zu sein, die einen vergleichsweise geringen Zusatzbeitrag erhebt. Die bisherige Regelung, stattdessen eine individuelle Überforderungsgrenze festzulegen, habe den Anreiz zum Wechsel zu Kassen mit niedrigeren Zusatzbeiträgen konterkariert.

Einen grundlegenden Reformschritt vermissen allerdings die Ökonomen: Um einen wirklich funktionieren Kassenwettbewerb zu bewerkstelligen, wäre es notwendig, einen einheitlichen Versicherungsmarkt zu schaffen. Nur dadurch könnte Risikoentmischung vermieden werden.

Einen Wink mit dem Zaunpfahl erlauben sich die Wirtschaftsweisen mit Blick auf die GOÄ-Reform: Höhere Vergütungsansätze in der PKV setzten Anreize, Privatpatienten bei der Allokation medizinischer Leistungen zu bevorzugen.

Zur Jahresendausgabe 2010 der "Ärzte Zeitung" mit allen Artikeln

[22.12.2010, 17:46:05]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
"Honi soit, qui mal y pense!" - Ein Schelm, wer Übles dabei denkt!
"Wenn künftig die Bedeutung der Zusatzbeiträge wachse und der Sozialausgleich über Steuern erfolge, dann entstehe ein erwünschter Umverteilungsprozess, in den auch Privatversicherte, Beamte und Selbstständige einbezogen würden." Herr Laschet, das klingt so abgeklärt, weise und weichgespült.

Doch was bedeutet es, Ihr Herren Wirtschaftsweisen und Herr Rürup, gerade für viel Geld in den Vorstand von Maschmeyers AWD-Versicherungs- und Finanzkonzern hineingehievt worden? Na, da wird doch die FDP wieder reichlich Wählerstimmen nicht gewinnen, sondern abgeben müssen: Es bedeutet Steuer e r h ö h u n g e n ! Besonders für die von der FDP gehätschelte Klientel - wie peinlich.

Dagegen hilft nur Zusatzbeiträge weg, Beitragsbemessungsgrenze der GKV an die der Rentenversicherung (RV) angleichen, ein Ost-West-Ausgleich ist dabei inbegriffen und A b s e n k u n g des GKV-Beitragssatzes von 15,5% auf 13% unter Einbeziehung a l l e r Einkunftsarten. Die PKV kann weitermachen, wie bisher, vergrault sie ja doch derzeit schon viele ihrer Versicherungsnehmer mit exorbitant steigenden Prämien besonders im Alter, Leistungseinschränkungen bzw. -verweigerungen und knickeriger Bürokratie, weil die Gewinne schrumpfen.

So würde der GKV-Krankheitskostenanteil an den Lohnkosten gesenkt.
Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM in Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »