Ärzte Zeitung, 22.12.2010

Der Sachverständigenrat: Viel Prestige, geringe Performance

Der Sachverständigenrat: Viel Prestige, geringe Performance

Alle ein bis zwei Jahre liefert ein Professorengremium auf bis zu 1000 Seiten weise Ratschläge. Was bringt‘s?

Lesen, lachen, lochen. Nach dieser Bürokratenweisheit verfahren Parlamentarier und Ministeriale mit den vielseitigen Erkenntnissen des Sachverständigenrates. Beispiele:

  • Allgemeinmedizin und hausärztliche Versorgung: In seinem letzten Gutachten "Kooperation und Koordinierung" (2009) mahnt der Sachverständigenrat eine Stärkung der hausärztlichen Versorgung an. Faktisch stellt die schwarz-gelbe Koalition die Hausarztverträge unter ein strenges Reglement und behindert innovative Versorgungsansätze.
  • <
  • Primärprävention in vulnerablen Gruppen: In mehreren Gutachten, zuletzt 2007, beschäftigt sich der Rat mit der gesundheitlichen und sozialen Benachteiligung bestimmter sozialer Gruppen und entwickelt Konzepte zur Primärprävention. Bestärkt wird er durch KiGGS vom Robert-Koch-Institut. Anläufe zu Präventionsgesetzen bleiben im föderalen Gestrüpp hängen. Eine Strategie ist nicht erkennbar.
  • Effizienz und Effektivität der Arzneimittelversorgung: In mehreren Gutachten analysieren der Sachverständigenrat und weitere Gutachter die überbordende, widersprüchliche Reglementierung der Arzneimittelversorgung. Sie sei ein Hindernis für Innovation in Deutschland. Große Effizienzverluste sieht der Rat durch einen Mangel an Persistenz und Adherence bei Ärzten und Patienten. Das ist bis heute nicht in der Politik angekommen. (HL)

Zur Jahresendausgabe 2010 der "Ärzte Zeitung" mit allen Artikeln

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »