Ärzte Zeitung, 24.05.2012

Editorial zur Initiative "Landarzt gesucht"

Liebe Leserin, lieber Leser,

Wolfgang van den Bergh, Chefredakteur der Ärzte Zeitung.

Liebe Leserin, lieber Leser,

das Thema Ärzteknappheit ist in der Politik angekommen. In einzelnen Regionen der Bundesrepublik wird es immer schwieriger, frei werdende Arztsitze zu besetzen. Es sind vor allem Hausärzte, die gesucht werden.

Für die Bundesregierung war dies mit ein Grund, ein Gesetz zu verabschieden, das die Rahmenbedingungen für die Niederlassung auf dem Land verbessern soll. Doch was kann konkret gemacht werden?

Landarzt gesucht - mit dieser Aktion wollen "Ärzte Zeitung" und AOK helfen, einen Arzt zu finden, der bereit ist, seine Kollegen auf dem Land zu unterstützen. Bei der Auswahl der Region fiel die Wahl auf Woldegk in Mecklenburg-Vorpommern.

Bislang verlief die Suche dort erfolglos. Was sind die Gründe dafür? Ist das Problem Landarztsuche vielleicht auch ein Kommunikationsproblem?

"Ärzte Zeitung" und AOK sind der Meinung, dass ein Gesetz alleine nicht ausreicht. Wir schauen uns die Versorgungssituation vor Ort an und unterstützen Kommune und regionale Zulassungsbehörden bei der Suche nach einem engagierten Arzt.

Dabei wenden wir uns nicht nur an niedergelassene Ärzte, sondern auch an Kollegen in Kliniken, die an einer Niederlassung interessiert sind.

In den nächsten Wochen und Monaten stellen wir in der gedruckten Ausgabe und im Internet Land und Leute vor, damit Sie sich ein Bild machen können, warum es eine gute Option sein kann, gerade nach Woldegk zu gehen.

Ich bitte Sie ganz persönlich, uns bei der Suche zu unterstützen. Dabei ist uns bewusst, dass Woldegk für viele andere Regionen in dieser Republik steht.

Ihr
Wolfgang van den Bergh

Topics
Schlagworte
Landarzt gesucht (52)
Organisationen
AOK (7021)
Personen
Wolfgang Van Den Bergh (466)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »