Ärzte Zeitung online, 27.07.2012

Bayern

Fürsprecher in allen Kliniken

Mehr Patientenrechte für Bayern: Gemeinsam mit den Kliniken will der Freistaat an jedem Krankenhaus Patientenfürsprecher etablieren. Der Haken: Es gibt keine Pflicht.

Fürsprecher in allen Kliniken

Minister Huber - will Fürsprecher an allen Kliniken.

© Marc Müller / dpa

MÜNCHEN (nös). Bayern will künftig an allen Kliniken im Freistaat Patientenfürsprecher. Eine entsprechende Initiative haben das Gesundheitsministerium und die bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) gestartet, teilte das Ministerium am Freitag in München mit.

Die Vereinbarung sieht allerdings keine Pflicht zur Einstellung der Vertrauenspersonen vor. Vielmehr soll "auf freiwilliger Basis bei den Krankenhausträgern" dafür "geworben" erden.

Bereits Ende vergangenen Jahres hatte sich Bayerns Patientenbeauftragte Dr. Gabriele Hartl für den Ausbau der Stellen ausgesprochen.

In einigen Modellprojekten praktiziert der Freistaat dies bereits - allerdings mit Ehrenamtlichen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums gibt es die Vertrauenspersonen an rund jeder fünften Klinik im Freistaat.

"Der Patientenfürsprecher als Vertrauensperson kann eine wichtige Rolle im Krankenhaus spiele", sagte der BKG-Vorsitzende Franz Stumpf.

Bayerns Gesundheitsminister Dr. Marcel Huber sagte: "Sie nehmen sich Zeit für die Sorgen der Patienten." Der CSU-Politiker sieht die Einsatzfelder der Fürsprecher etwa beim Umgang zwischen Klinikpersonal und Patienten, aber auch bei "vermuteten Behandlungsfehlern".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »