Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 08.10.2012

Kommentar zum Härtefallfonds

Nicht im Kleinklein verlieren

Von Sunna Gieseke

Rund 45 Millionen Mal haben alleine die Hausärzte ihre Patienten im ersten Quartal 2011 zu Gesicht bekommen. 18 Millionen Krankenhausbehandlungen gab es im vergangenen Jahr. Meist geht alles gut - doch Fehler passieren, auch Ärzten.

"Uns kann alles jeden Tag passieren", sagt auch Dr. Andreas Crusius, Vorsitzender der Ständigen Konferenz der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen. Wichtig sei es, aus Fehlern zu lernen: Ärzte sollten umdenken und lernen, offen über Fehler zu sprechen.

Passiert dann ein Fehler, sollte den Betroffenen oder ihren Hinterbliebenen möglichst schnell und unbürokratisch geholfen werden. Die Realität sieht jedoch meist anders aus: Oft ziehen sich Gerichtsprozesse über Jahre hin. "Ein Härtefallfonds muss her!", ruft daher die Opposition.

Jetzt stimmt auch die Bundesregierung mit ein: Ja, es soll einen solchen Fonds geben, sagt auch der Patientenbeauftragte der Bundesregierung. Gut so! Jetzt gilt es jedoch, sich nicht im Kleinklein der Finanzierung zu verlieren.

Klar, es gibt viele Fragen, die zu klären sind. Doch die Entscheidung, wie ein solcher Fonds aussehen könnte, sollte schnell getroffen werden. Es geht um Fairness und Gerechtigkeit für betroffene Patienten.

Lesen Sie dazu auch:
Patientenrechte: Kommt der Härtefallfonds nun doch?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »