Ärzte Zeitung, 18.10.2012

Geplantes Patientenrechtegesetz

Bayerische Ärzte für Härtefallfonds

AUGSBURG (sto). Für die Einrichtung eines Härtefallfonds im geplanten Patientenrechtegesetz hat sich der 71. Bayerische Ärztetag in Augsburg ausgesprochen.

Aus dem Fonds könnten Patienten, die einen Schaden erlitten haben, finanzielle Unterstützung bekommen, wenn die Ursache des Schadens oder ein Verschulden nicht nachgewiesen werden können.

Zahlungen sollten außerdem bei seltenen oder unbekannten Komplikationen möglich sein, die zu einer erheblichen Schädigung führen sowie in Fällen, in denen die Durchsetzung eines Schadensersatzanspruchs unzumutbar lange dauern und zu einer sozialen Härte führen würde, heißt es in einer Entschließung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »