Ärzte Zeitung, 17.01.2013

Pflegereform

Kassen kritisieren langsame Koalition

BERLIN. Der Verband der Ersatzkassen (vdek) hat die schwarz-gelbe Koalition beim Thema Pflegebedürftigkeitsbegriff als untätig kritisiert.

"Es ist viel zu viel Zeit ins Land gegangen mit der Folge, dass sich - realistisch betrachtet - vor dem Jahr 2014 für die Pflegebedürftigen leider nichts tun wird", sagte Christian Zahn, Verbandsvorsitzender des vdek am Mittwoch in Berlin.

Es sei zwar positiv, dass mit dem Anfang Januar in Kraft getretenen Pflegeneuausrichtungsgesetz endlich auch Demenzkranke bei den Leistungen der sozialen Pflegeversicherung profitierten.

Doch ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff - mit dem künftig fünf statt der bisherigen drei Bedarfsgrade gelten sollen - sei längst überfällig.

Seit Anfang März tagt der Expertenbeirat der Bundesregierung, der einen neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff erarbeiten soll. Der fertige Bericht werde im März 2013 vorgestellt, bestätigte der Vorsitzende des Expertenrates, Wolfgang Zöller (CSU), der "Ärzte Zeitung".

Aus Sicht des vdek ist das viel zu spät: Es werde wohl wegen des Wahlkampfes für die Bundestagwahl 2013 nicht mehr viel passieren. "Erst die neue Bundesregierung wird das Thema auf die Agenda setzen müssen", so Zahn. (sun)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »