Ärzte Zeitung, 29.07.2010

Kommentar

Lackmustest für den Ethikrat

Von Florian Staeck

Dass der Deutsche Ethikrat eine Stellungnahme zur Reproduktionsmedizin vorbereitet, ist eine gute Nachricht. Nach zwei Gutachten zu sehr speziellen Themen - Babyklappen und Biobanken - begibt sich der Rat mitten ins politische Getümmel. Wer in der Vergangenheit ein Fortpflanzungsmedizin-Gesetz angeregt hat, verbrannte sich schnell die Finger.

So ist im Bundestag bisher die Neigung sehr gering, sensible, alte Kompromisse aufzurollen: Wer über das 20 Jahre alte Embryonenschutz-Gesetz klagt, der kann die Wertungswidersprüche zum geltenden Abtreibungsrecht nicht außen vor lassen. Bislang sind Embryonen in der Petrischale strenger geschützt als im Mutterleib.

Zudem unterhöhlt die Rechtsprechung - zuletzt der Bundesgerichtshof - immer stärker vermeintliche ethische Grundkonsense. So billigte der BGH jüngst das Vorgehen eines Arztes, der bei Eltern mit schweren Vorerkrankungen eine Präimplantationsdiagnostik (PID) vornahm. Schon plädiert die FDP für die "kontrollierte" Zulassung der PID, die Union lehnt das kategorisch ab.

Die geplante Stellungnahme ist für den Ethikrat auch ein Lackmustest. Liegt die Expertise vor, wird sich schnell zeigen, wie viel der unabhängige Expertenrat im politischen Berlin wert ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »