Ärzte Zeitung, 10.07.2011

BÄK-Präsident hätte gegen die PID gestimmt

BERLIN (eb). Bundesärztekammer-Präsident Dr. Frank Ulrich Montgomery bezieht klare Stellung zur Bundestagsentscheidung zur Präimplantationsdiagnostik (PID): Im Interview mit der Wochenzeitung "Das Parlament" sagte er, er persönlich hätte ein PID-Verbot unterstützt.

Denn in der PID sei immer auch ein Ansatz zur Selektion menschlichen Lebens angelegt. Gleichwohl erkenne er aber an, dass der Damm an anderer Stelle, etwa bei der Pränataldiagnostik bereits gebrochen sei.

Montgomery unterstrich noch einmal, dass sich die Ärzteschaft ihrer Verantwortung bei der PID bewusst sei. Dabei lehnt es der BÄK-Präsident ab, dass während der PID auch auf Erbanlagen für Krankheiten getestet wird, die in der Regel erst nach dem 30. Lebensjahr auftreten.

Als Beispiel nennt er die Chorea Huntington. Montgomery: "Da wird es wirklich gefährlich, auch weil wir nicht wissen, welche Therapien wir in 30, 40 Jahren haben."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »