Ärzte Zeitung, 17.07.2011

PID: Montgomery will Angebot an Zentren begrenzen

An den geplanten Zentren für Embryonen-Gentests scheiden sich in Berlin derzeit die Geister.

BERLIN (dpa). Die im Zuge der Präimplantationsdiagnostik (PID) geplanten Zentren für Embryonen-Gentests sorgen für viel Diskussionen bei Ärzten, Gesundheitspolitikern und in der katholische Kirche.

So plädiert der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, für eine Begrenzung auf wenige Zentren. Die Genchecks an Embryonen sollten nicht in allen reproduktionsmedizinischen Zentren in Deutschland angeboten werden, forderte er. Es gebe mehr als 130 solcher Zentren. Doch die PID komme nur für 150 bis 200 Paare in Deutschland in Betracht.

Der Bundestag hatte entschieden, dass Paare Embryonen nach einer künstlichen Befruchtung künftig auf Gendefekte testen lassen dürfen. Näheres zum Ablauf muss erst noch geregelt werden. Montgomery forderte, bei der Beratung müssten die Frauen genau erfahren, was sie erwartet.

Die Bundesregierung drückt derweil aufs Tempo. "Für uns ist wichtig, dass es schnell geht", sagte Gesundheitsstaatssekretärin Ulrike Flach (FDP). "Ich rechne aber nicht vor Anfang kommenden Jahres mit der Bereitstellung der Angebote."

Flach ist Mitverfasserin des vom Bundestag beschlossenen Gesetzentwurfs für eine begrenzte Zulassung der Gentest an Embryonen aus dem Reagenzglas

Nach der Zulassung der PID will die katholische Kirche indessen weiter für eine strenge Begrenzung eintreten. "Wir werden dafür kämpfen, dass es sich nicht ausweitet", sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch. "Aber das wird mühsam sein."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »