Ärzte Zeitung, 27.02.2013

PID

Gentest ist erst ab Februar 2014 erlaubt

BERLIN. Die Verordnung zur Präimplantationsdiagnostik (PID) wird am 1. Februar 2014 in Kraft treten. Das geht aus dem am Montag im Bundesgesetzblatt veröffentlichten Verordnungstext hervor.

Da eine PID nur erlaubt ist, wenn der Antrag einer Frau zuvor von einer Ethikkommission bewilligt wurde, sind Gentests an Embryonen bis dahin verboten.

Aufgabe der Länder ist es in den folgenden Monaten, die Mitglieder der Ethikkommissionen zu benennen sowie Verfahrensregeln und Gebühren für Antragsteller festzulegen. Das Gremium soll sich aus vier Medizinern, jeweils einem Sachverständigen der Fachrichtungen Ethik und Recht sowie einem Patientenvertreter und einem Repräsentanten der Selbsthilfe zusammensetzen.

Ebenso müssen die Länder über die zugelassenen PID-Zentren bestimmen. Anspruch auf Zulassung haben die Zentren jedoch nicht. Dieser Punkt ist lange zwischen Bundesrat und Bundesgesundheitsministerium strittig gewesen.

Die Länder haben sich - am Ende erfolgreich - gegen den ursprünglich vorgesehenen Anspruch eines PID-Zentrums auf Zulassung gewandt. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »