Ärzte Zeitung, 04.07.2014

AOK-Arztnavigator

2700 Ärzte haben sich registriert

Über den Arztnavigator können sich Praxen nicht nur bewerten lassen, sondern auch potenziellen Patienten mit Praxisfotos präsentieren.

BERLIN. Der AOK-Arztnavigator auf Basis der Weissen Liste bietet niedergelassenen Ärzten und Zahnärzten unter www.aok.de/arztnavi ein Feedback zu ihrer Arbeit auf Basis eines wissenschaftlich entwickelten Fragebogens. Darüber hinaus können sie aber auch verschiedene Zusatzfunktionen des Portals nutzen.

So lassen sich über den persönlichen Arztbereich Korrekturwünsche - zum Beispiel zu den Sprechzeiten oder zur Adresse der Praxis - mitteilen. Die Änderungen werden redaktionell geprüft, bevor sie online gehen. Ärzte haben zudem die Möglichkeit, ihre Ergebnisse für alle Nutzer sichtbar zu kommentieren.

Dazu ist eine Authentifizierung per Faxformular notwendig, um sicherzustellen, dass der Kommentar tatsächlich vom betreffenden Arzt stammt. Alle Änderungen und Kommentare werden auch in den Portalen der anderen beteiligten Partner (Weisse Liste, BARMER GEK, Techniker Krankenkasse und Bertelsmann BKK) angezeigt.

Kostenloses Info-Paket erhältlich

Etwa 2700 Ärztinnen und Ärzte haben sich bereits über den persönlichen Arztbereich registriert, um zwei weitere Funktionen nutzen zu können: Die Benachrichtigung über neu eingehende Bewertungen und die Möglichkeit, Fotos hochzuladen.

Die Nachricht über neu eingehende Bewertungen erfolgt nach Wunsch wöchentlich, monatlich oder einmal im Quartal per E-Mail. Die Möglichkeit, ihr Profil zu ergänzen und Fotos ihrer Praxis hochzuladen, haben bisher etwa 800 Mediziner genutzt.

Mit einem kostenlosen Info-Paket können Ärzte ihre Patienten auf die Möglichkeit zur Bewertung hinweisen. Das Paket kann unter www.weisse-liste.de/patienteninfos bestellt werden. Es enthält Wartezimmerplakate und einen Aufsteller für den Empfangstresen mit Infokarten für die Patienten.

Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, sich unter www.weisse-liste.de/praxis-banner ein Banner für die Praxis-Homepage herunterzuladen und so auf die Bewertungsmöglichkeit hinzuweisen. (Peter Willenborg)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »