Ärzte Zeitung, 18.09.2015

Bayern

AOK einigt sich mit Zahnärzten auf Honorarplus

Die AOK Bayern und die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns haben sich auf eine Vergütungsvereinbarung für 2014, 2015 und 2016 geeinigt. Für 2014 wurde eine Erhöhung der Vergütung um 3,23 Prozent beschlossen. 2015 beträgt die Steigerung 2,53 Prozent.

Die Erhöhung 2016 wird der vom Bundesgesundheitsministerium noch festzusetzenden Grundlohn-Veränderungsrate entsprechen.

Zuschläge für zahnärztliche Besuche pflegebedürftiger Patienten werden bei Vorliegen einer Kooperationsvereinbarung mit einer Pflegeeinrichtung zusätzlich an die Zahnärzte ausgezahlt. Für Zahngesundheit gab die AOK Bayern voriges Jahr 810 Millionen Euro aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »