Ärzte Zeitung, 18.09.2015

Bayern

AOK einigt sich mit Zahnärzten auf Honorarplus

Die AOK Bayern und die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns haben sich auf eine Vergütungsvereinbarung für 2014, 2015 und 2016 geeinigt. Für 2014 wurde eine Erhöhung der Vergütung um 3,23 Prozent beschlossen. 2015 beträgt die Steigerung 2,53 Prozent.

Die Erhöhung 2016 wird der vom Bundesgesundheitsministerium noch festzusetzenden Grundlohn-Veränderungsrate entsprechen.

Zuschläge für zahnärztliche Besuche pflegebedürftiger Patienten werden bei Vorliegen einer Kooperationsvereinbarung mit einer Pflegeeinrichtung zusätzlich an die Zahnärzte ausgezahlt. Für Zahngesundheit gab die AOK Bayern voriges Jahr 810 Millionen Euro aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »