Ärzte Zeitung, 14.12.2015

Bei Jungen

Antipsychotika kommen oft früher zum Einsatz

Die Verordnungshäufigkeit von Antipsychotika ist von 2004 bis 2012 von 2,3 auf 3,1 Tagesdosen pro 1000 Kinder und Jugendliche gestiegen, heißt es im WIdO-Versorgungs-Report. Mädchen erhalten eine erstmalige Verordnung zu 60 Prozent im Alter zwischen 14 und 17 Jahren.

Bei Jungen verteilen sich die Neuverordnungen zu etwa gleichen Teilen auf die Altersgruppen der Sieben- bis Zehn-, Elf- bis 13- und 14- bis 17-Jährigen.

Kinder und Jugendliche, denen erstmals ein Antipsychotikum verordnet wurde, erhielten zu einem Großteil bereits vorher andere Psychopharmaka. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »