AOK Pro Dialog

Ärzte Zeitung, 25.01.2016

Litsch

Preismoratorium verlängern

Der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch, hat sich für eine Verlängerung des Preismoratoriums für patentierte festbetragsfreie Medikamente ausgesprochen.

Das Instrument müsse unabhängig von den Ergebnissen des "Pharmadialogs" zwischen Bundesregierung und Industrie weitergeführt werden, sagte Litsch dem AOK-Medienservice (Ausgabe 01/16, www.aok-bv.de).

Der AOK-Chef fürchtet zusätzliche finanzielle Belastungen der Kassen. Laut einer Modellrechnung des Wissenschaftlichen Instituts der AOK ziehe der Wegfall Mehrkosten von rund drei Milliarden Euro per anno nach sich, so Litsch weiter. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Langfristige Therapien? Leider Fehlanzeige!

Forscher kritisieren: Adipositas wird immer noch eher als Charakterschwäche denn als Krankheit angesehen. Sie fordern zur Therapie schwer betroffener Kinder besondere Konzepte. mehr »

Rettungsdienste rüsten auf

Bombenexplosion, Messerattacke, Anschlagpläne: Deutschland sieht sich im Visier islamistischer Terrorgruppen. Nun rüsten sich die Rettungsdienste, auch für die Gefahr eines "Zweitschlags". mehr »

Diesen Spielraum haben Sie bei der zweiten Diagnose

Der "Behandlungsfall" ist auf einen Monat und auf dieselbe Erkrankung eingegrenzt. Hierauf bezogene Abrechnungslimits werden demnach durch die Diagnosestellung relativiert. Zweite Erkrankung heißt: neuer Behandlungsfall. mehr »