AOK Pro Dialog

Ärzte Zeitung, 25.01.2016

Litsch

Preismoratorium verlängern

Der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch, hat sich für eine Verlängerung des Preismoratoriums für patentierte festbetragsfreie Medikamente ausgesprochen.

Das Instrument müsse unabhängig von den Ergebnissen des "Pharmadialogs" zwischen Bundesregierung und Industrie weitergeführt werden, sagte Litsch dem AOK-Medienservice (Ausgabe 01/16, www.aok-bv.de).

Der AOK-Chef fürchtet zusätzliche finanzielle Belastungen der Kassen. Laut einer Modellrechnung des Wissenschaftlichen Instituts der AOK ziehe der Wegfall Mehrkosten von rund drei Milliarden Euro per anno nach sich, so Litsch weiter. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »