Ärzte Zeitung, 17.06.2016

Filmriss

Weniger Alkoholvergiftungen bei Jugendlichen

Trinken bis zum Filmriss? Nein sagen dazu immer mehr Jugendliche und junge Erwachsene in Schleswig-Holstein und Westfalen-Lippe. Das belegt eine aktuelle Auswertung der AOK NordWest. Danach wurden in Westfalen-Lippe 2015 insgesamt 857 junge Menschen im Alter von zwölf bis 20 Jahren mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert. 5,2 Prozent weniger als im Vorjahr (904).

In 2013 landeten noch 931 Jugendliche und junge Heranwachsende wegen exzessiven Alkoholkonsums in einer Klinik. Ähnlich das Bild in Schleswig-Holstein: Hier kamen 2015 insgesamt 223 junge Menschen mit einer Alkoholvergiftung in die Klinik. In 2013 waren es noch 234. "Grund zur Entwarnung ist das allerdings nicht. Denn mit einer hohen Dunkelziffer bleibt Alkohol Suchtmittel Nummer eins bei Jugendlichen", warnt AOK-Vorstandsvorsitzender Tom Ackermann. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »