Ärzte Zeitung, 22.08.2016

Schleswig-Holstein

Deutlicher Anstieg von Infektionsfällen

Im ersten Halbjahr 2016 wurden insgesamt 354 Infektionsfälle in Schleswig-Holstein gemeldet, im gleichen Zeitraum 2015 waren es lediglich 231 Fälle.

Das entspricht einer Steigerung von fast 53,3 Prozent. In Westfalen-Lippe waren es im ersten Halbjahr 2016 sogar 1721 Infektionsfälle (Vergleichswert 2015: 1193 Fälle) - ein Plus von 44,3 Prozent.

Auf Bundesebene stiegen die Fälle um 29,4 Prozent, berichtet die AOK Nordwest auf Basis aktueller Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI). "Aufgrund der steigenden Infektionsfälle raten wir dringend dazu, insbesondere Kinder gegen Windpocken impfen zu lassen.

Die von der Ständigen Impfkommission (STIKO) am RKI empfohlenen Impfungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen für ihre Versicherten selbstverständlich bezahlt", sagt Tom Ackermann, Vorstandsvorsitzender der AOK Nordwest . (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »