Ärzte Zeitung, 22.08.2016

Schleswig-Holstein

Deutlicher Anstieg von Infektionsfällen

Im ersten Halbjahr 2016 wurden insgesamt 354 Infektionsfälle in Schleswig-Holstein gemeldet, im gleichen Zeitraum 2015 waren es lediglich 231 Fälle.

Das entspricht einer Steigerung von fast 53,3 Prozent. In Westfalen-Lippe waren es im ersten Halbjahr 2016 sogar 1721 Infektionsfälle (Vergleichswert 2015: 1193 Fälle) - ein Plus von 44,3 Prozent.

Auf Bundesebene stiegen die Fälle um 29,4 Prozent, berichtet die AOK Nordwest auf Basis aktueller Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI). "Aufgrund der steigenden Infektionsfälle raten wir dringend dazu, insbesondere Kinder gegen Windpocken impfen zu lassen.

Die von der Ständigen Impfkommission (STIKO) am RKI empfohlenen Impfungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen für ihre Versicherten selbstverständlich bezahlt", sagt Tom Ackermann, Vorstandsvorsitzender der AOK Nordwest . (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »