Ärzte Zeitung, 22.05.2009

Beim Sonnenbaden Vorsicht mit Kosmetika!

NEU-ISENBURG (ug). Wer sich der Sonne aussetzt, sollte auf Parfums, Deos und Kosmetika verzichten. Denn sie können die Empfindlichkeit gegen UV-Strahlen erhöhen und zu Hautreaktionen führen. Auch einige Medikamente können eine phototoxische Reaktion auslösen, die klinisch einem akuten Sonnenbrand gleicht.

Dazu gehören Antibiotika wie Tetrazykline oder Chinolone sowie nicht-steroidale Antiphlogistika wie Benoxaprofen. Auch Kontakt zu bestimmten Pflanzen, wie etwa der Wiesenbärenklau, kann bei anschließendem Sonnenbad eine phototoxische Dermatitis auslösen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »