Ärzte Zeitung, 17.07.2009

Reisediarrhö ist Risiko Nr. 1

KÖLN (iss). Obwohl Durchfallerkrankungen bei Auslandsreisen die häufigste Erkrankung sind, wird das Risiko von vielen unterschätzt. Gleichzeitig haben die meisten Deutschen im Urlaub Angst vor Malaria - obwohl die Wahrscheinlichkeit einer Infektion viel geringer ist.

Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Instituts Forsa im Auftrag der Deutsche Ring Krankenversicherung mit 1000 Teilnehmern. Von ihnen gaben 77 Prozent an, dass sie sich vor Malaria fürchten. Bei Durchfallerkrankungen war das nur bei 42 Prozent der Fall.

"Oft versperren diffuse Ängste den Blick auf die tatsächlichen Gesundheitsrisiken bei Auslandsreisen", sagt Frank Grundwald, Gesundheitsexperte beim Deutschen Ring. Fehleinschätzungen führten dazu, dass wichtige Vorsichtmaßnahmen und Impfungen unterblieben.

Lesen Sie dazu auch:
Durchfall auf Reisen - davor ist niemand sicher
Phytotherapie, Homöopathie - Optionen bei Diarrhö

Lesen Sie dazu auch kurz notiert:
Nebenwirkungen können Grund für Durchfall sein

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »