Ärzte Zeitung, 08.10.2010

Fieberkrämpfe erhöhen nicht die Sterblichkeit

AARHUS (run). Fieberkrämpfe treten bei etwa fünf Prozent der Kinder vor dem 5.Lebensjahr auf und versetzen Eltern in große Sorgen, welche Folgen das für ihr Kind hat.

Dänische Wissenschaftler fanden bei einer Kohortenstudie heraus, dass einfache Fieberkrämpfe bei Abwesenheit neurologischer Erkrankungen langfristig nicht mit einem höheren Sterblichkeitsrisiko assoziiert sind (Lancet 2008, 9, 372). Eine geringe Erhöhung war nur in den ersten beiden Jahren nach dem Ereignis feststellbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »