Ärzte Zeitung, 08.10.2010

Fieberkrämpfe erhöhen nicht die Sterblichkeit

AARHUS (run). Fieberkrämpfe treten bei etwa fünf Prozent der Kinder vor dem 5.Lebensjahr auf und versetzen Eltern in große Sorgen, welche Folgen das für ihr Kind hat.

Dänische Wissenschaftler fanden bei einer Kohortenstudie heraus, dass einfache Fieberkrämpfe bei Abwesenheit neurologischer Erkrankungen langfristig nicht mit einem höheren Sterblichkeitsrisiko assoziiert sind (Lancet 2008, 9, 372). Eine geringe Erhöhung war nur in den ersten beiden Jahren nach dem Ereignis feststellbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »