Ärzte Zeitung, 30.10.2011

KBV und Kassen schmieden Allianz für den GBA

KBV und Kassen schmieden Allianz für den GBA

BERLIN (af). Als "entscheidende Chance" zur Überwindung der Sektorengrenzen hat KBV-Chef Andreas Köhler die ambulante spezialärztliche Versorgung (ASV) bezeichnet.

Erstmals werde es damit möglich, dass niedergelassene Ärzte in Krankenhäusern tätig werden könnten, ohne sich dafür in ein Abhängigkeitsverhältnis begeben zu müssen, sagte Köhler am Samstag bei einer Podiumsdiskussion in der Hauptversammlung des Hartmannbundes in Potsdam.

Ambulante Facharztversorgung werde nicht geschwächt

Der zunehmende Mangel an Ärzten in den Krankenhäusern schaffe für die Niedergelassenen diese Freiräume.

Gleichzeitig werde dadurch die ambulante Facharztversorgung nicht geschwächt, da die ASV auf seltene Erkrankungen und Krankheiten mit schweren und seltenen Verläufen beschränkt bleiben solle.

Köhler kündigt Allianz zwischen KBV und Kassen an

Die Standards für die ASV werde voraussichtlich der gemeinsame Bundesausschuss festlegen. Darauf hatte die Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit, Ulrike Flach (FDP), am Freitag ebenfalls in Potsdam hingewiesen.

Köhler, der eine Vertragslösung zwischen Ärzten, Krankenhäusern und Kassen vorgezogen hatte, kündigte daraufhin eine Allianz zwischen KBV und Kassen an, mit dem Ziel, die ASV tatsächlich auf seltene Erkrankungen beschränkt zu halten.

Ballast: Krankenkassen auf Hilfe Dritter angewiesen

Thomas Ballast, Chef des Verbands der Ersatzkassen, sagte, dass die Krankenkassen zur Qualitätssicherung des neuen Sektors voraussichtlich auf die Hilfe Dritter angewiesen seien.

Die einzelne Kasse habe jeweils zu wenige Versicherte mit schweren Krankheiten, um dafür QS-Kapazitäten vorzuhalten.

MVZ: Bestandsgarantie oder Übergangsfrist?

Wie das Versorgungsstrukturgesetz endgültig aussehen wird, ist für die meisten Beteiligten noch nicht klar zu erkennen.

Offen sei unter anderem, ob es für die in Zukunft ausgeschlossenen Gesellschaftsformen Medizinischer Versorgungszentren eine Bestandsgarantie oder lediglich eine Übergangsfrist gebe, sagte Köhler.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »