Ärzte Zeitung, 14.11.2011

Freie Ärzteschaft gegen Reform

KÖLN (HL). Die Freie Ärzteschaft lehnt das geplante Versorgungsstrukturgesetz strikt ab. Nach Auffassung er Mitgliederversammlung des Verbandes verschärft die Reform den bereits existierenden Ärztemangel.

Vor allem wendet sich die freie Ärzteschaft gegen die geplante ambulante spezialärztliche Versorgung, weil es keinen nachgewiesenen Versorgungsmangel für "sogenannte Spezialkrankheiten" gebe.

Vielmehr mangele es aufgrund einer "katastrophal verschlechterten Vergütung" an Zukunftschancen für die nachrückende Ärztegeneration in den Arztpraxen vor Ort.

Die freie Ärzteschaft fürchtet den Vormarsch von Konzernen und den Ersatz von Hausärzten durch Pflegepersonal.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »