Ärzte Zeitung, 14.11.2011

Freie Ärzteschaft gegen Reform

KÖLN (HL). Die Freie Ärzteschaft lehnt das geplante Versorgungsstrukturgesetz strikt ab. Nach Auffassung er Mitgliederversammlung des Verbandes verschärft die Reform den bereits existierenden Ärztemangel.

Vor allem wendet sich die freie Ärzteschaft gegen die geplante ambulante spezialärztliche Versorgung, weil es keinen nachgewiesenen Versorgungsmangel für "sogenannte Spezialkrankheiten" gebe.

Vielmehr mangele es aufgrund einer "katastrophal verschlechterten Vergütung" an Zukunftschancen für die nachrückende Ärztegeneration in den Arztpraxen vor Ort.

Die freie Ärzteschaft fürchtet den Vormarsch von Konzernen und den Ersatz von Hausärzten durch Pflegepersonal.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »