Ärzte Zeitung App, 13.11.2014

Praxisaufkauf

Laborärzte warnen vor Ausdünnung der Versorgung

DÜSSELDORF. In der Debatte um den Aufkauf von Arztsitzen in überversorgten Gebieten melden nun auch die Laborärzte Bedenken an.

Das geplante GKV-Versorgungsstärkungsgesetz bewirke "im Bereich der Laboratoriumsmedizin eine Ausdünnung der Versorgung", monierte am Mittwoch Dr. Andreas Bobrowski, Vorsitzender des Berufsverbands Deutscher Laborärzte (BDL).

Nach Angaben des Verbandschefs dürften 199 Laborarztsitze nicht nachbesetzt werden, wenn der aktuelle Entwurf des Versorgungsstärkungsgesetzes Wirklichkeit wird. Damit würde "ein Fünftel aller Laborarztsitze wegfallen".

Bereits heute fehle es jedoch "erheblich an laborärztlichem Fachpersonal", zum Beispiel um die erforderlichen Diagnosen für einen korrekten Gebrauch von Antibiotika machen zu können.

Bobrowski fordert nun "zumindest eine Ausnahmeregelung für die diagnostischen Fächer wie Labormedizin und Pathologie". (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »