Ärzte Zeitung App, 13.11.2014

Praxisaufkauf

Laborärzte warnen vor Ausdünnung der Versorgung

DÜSSELDORF. In der Debatte um den Aufkauf von Arztsitzen in überversorgten Gebieten melden nun auch die Laborärzte Bedenken an.

Das geplante GKV-Versorgungsstärkungsgesetz bewirke "im Bereich der Laboratoriumsmedizin eine Ausdünnung der Versorgung", monierte am Mittwoch Dr. Andreas Bobrowski, Vorsitzender des Berufsverbands Deutscher Laborärzte (BDL).

Nach Angaben des Verbandschefs dürften 199 Laborarztsitze nicht nachbesetzt werden, wenn der aktuelle Entwurf des Versorgungsstärkungsgesetzes Wirklichkeit wird. Damit würde "ein Fünftel aller Laborarztsitze wegfallen".

Bereits heute fehle es jedoch "erheblich an laborärztlichem Fachpersonal", zum Beispiel um die erforderlichen Diagnosen für einen korrekten Gebrauch von Antibiotika machen zu können.

Bobrowski fordert nun "zumindest eine Ausnahmeregelung für die diagnostischen Fächer wie Labormedizin und Pathologie". (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »