Ärzte Zeitung, 06.08.2015

Müttergenesungswerk

Wahlrecht bei Auswahl der Kurklinik gestärkt

BERLIN. Das Müttergenesungswerk (MGW) begrüßt die Stärkung des Wunsch- und Wahlrechts der Versicherten bei Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen, das mit dem Versorgungsstärkungsgesetz in Kraft getreten ist.

Krankenkassen sind nun ausdrücklich verpflichtet, das Wunsch- und Wahlrecht bei Mütter- und Mutter-Kind-Kurmaßnahmen sowie bei Vater-Kind-Maßnahmen zu beachten. Zu den sogenannten "berechtigten Wünschen" von Müttern und Vätern bei der Wahl einer geeigneten Kurklinik gehören etwa die Berücksichtigung von Schwerpunktmaßnahmen zum Beispiel bei einer Krebserkrankung oder bei Trauer, spezifische Therapieangebote oder auch besondere Angebote der Kinderbetreuung.

Zwar haben Krankenkassen nach wie vor das Recht, eine Klinik vorzuschlagen. Versicherte müssen jedoch einer von der Krankenkasse ausgewählten Klinik nicht zustimmen. Das Müttergenesungswerk rät allen Müttern und Vätern, schon beim Antrag auf eine Reha die Klinik anzugeben, in der die Maßnahme stattfinden soll. Die Kassen müssen dann eine mögliche Ablehnung begründen.

Eine Ablehnung allein aus wirtschaftlichen Gründen - wenn etwa die ausgewählte Klinik einen höheren Tagessatz als die von der Krankenkasse vorgeschlagene Klinik hat - ist nicht ausreichend. Darüber hinaus hat der Gesetzgeber festgelegt, dass Mehrkosten bei diesen mütter- und väterspezifischen Maßnahmen nach Paragraf 24 und Paragraf 41 SGB V nicht von den Versicherten zu zahlen sind. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »