Ärzte Zeitung, 07.05.2008

DAK fordert Werbeverbot für Alkohol

BERLIN (dpa). Angesichts des oft übermäßigen Alkoholkonsums von Jugendlichen wird der Ruf nach Gegenmaßnahmen laut. Bei einer Umfrage unter Eltern minderjähriger Kinder verlangten 45 Prozent ein Werbeverbot für Bier, Schnaps und Wein, berichtete die DAK in Hamburg. Die Krankenkasse hatte die repräsentative Studie beim Forsa-Institut in Auftrag gegeben, 1002 Mütter und Väter waren befragt worden.

Danach sind 69 Prozent der Eltern der Meinung, die Werbung vermittele ein zu positives Bild vom Alkohol. 38 Prozent glauben, ein Werbeverbot würde Kinder und Jugendliche vor den Gefahren schützen. Die Kasse forderte die Regierung zum Handeln auf. Eine bessere Selbstregulierung der Alkoholwirtschaft reiche nicht aus. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »