Ärzte Zeitung, 07.05.2008

DAK fordert Werbeverbot für Alkohol

BERLIN (dpa). Angesichts des oft übermäßigen Alkoholkonsums von Jugendlichen wird der Ruf nach Gegenmaßnahmen laut. Bei einer Umfrage unter Eltern minderjähriger Kinder verlangten 45 Prozent ein Werbeverbot für Bier, Schnaps und Wein, berichtete die DAK in Hamburg. Die Krankenkasse hatte die repräsentative Studie beim Forsa-Institut in Auftrag gegeben, 1002 Mütter und Väter waren befragt worden.

Danach sind 69 Prozent der Eltern der Meinung, die Werbung vermittele ein zu positives Bild vom Alkohol. 38 Prozent glauben, ein Werbeverbot würde Kinder und Jugendliche vor den Gefahren schützen. Die Kasse forderte die Regierung zum Handeln auf. Eine bessere Selbstregulierung der Alkoholwirtschaft reiche nicht aus. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »