Ärzte Zeitung, 07.05.2008

DAK fordert Werbeverbot für Alkohol

BERLIN (dpa). Angesichts des oft übermäßigen Alkoholkonsums von Jugendlichen wird der Ruf nach Gegenmaßnahmen laut. Bei einer Umfrage unter Eltern minderjähriger Kinder verlangten 45 Prozent ein Werbeverbot für Bier, Schnaps und Wein, berichtete die DAK in Hamburg. Die Krankenkasse hatte die repräsentative Studie beim Forsa-Institut in Auftrag gegeben, 1002 Mütter und Väter waren befragt worden.

Danach sind 69 Prozent der Eltern der Meinung, die Werbung vermittele ein zu positives Bild vom Alkohol. 38 Prozent glauben, ein Werbeverbot würde Kinder und Jugendliche vor den Gefahren schützen. Die Kasse forderte die Regierung zum Handeln auf. Eine bessere Selbstregulierung der Alkoholwirtschaft reiche nicht aus. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »