Ärzte Zeitung, 13.05.2008

Hausarztvertrag: KV-Monopol ist nun gebrochen

BERLIN (HL/dpa). Einen Tag nach der Vorstellung des Hausarztvertrags von Hausärzteverband, Medi und AOK Baden-Württemberg hat Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt andere Kassen aufgefordert, dem Beispiel zu folgen.

Schmidt bezeichnete den Vertrag als "Durchbruch", wie ein Ministeriumssprecher mitteilte. Die KVen seien nun "nicht mehr so felsenfest im Boden verankert" wie bisher, so der Sprecher. Verschiedene Zeitungen werteten den Vertrag als historischen Durchbruch, weil nach 75 Jahren erstmals das Monopol einer Kassenärztlichen Vereinigung fällt. Dagegen äußerte sich der etwa Hartmannbund zurückhaltend: Es komme nun darauf an, wie angesichts hoher emotionaler Erwartungen der Vertrag gelebt werde.

Lesen Sie dazu auch:
Breites Echo auf neuen Hausärzte-Vertrag

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »