Ärzte Zeitung, 23.05.2008

TK fordert Werbeverbot für Alkohol

POTSDAM (ami). Die Techniker Krankenkasse fordert ein Alkohol-Werbeverbot. Hintergrund ist der dramatische Anstieg der alkoholbedingten Krankenhausaufenthalte von Jugendlichen.

Die Zahl der märkischen Teenager zwischen 15 und 19 Jahren, die wegen Alkoholmissbrauch stationär behandelt werden mussten, ist laut TK zwischen 2000 und 2006 um die Hälfte gestiegen.

2006 mussten 405 junge Männer und 205 junge Frauen in einer brandenburgischen Klinik betreut werden. 93 Patienten seien jünger als 15 Jahre gewesen. "Den jungen Menschen wird vorgegaukelt, dass Spaß, Coolness und Freundschaft untrennbar mit Alkohol verbunden sind", kritisiert die stellvertretende TK-Chefin in Brandenburg Susanne Hertzer die Werbestrategien der Getränkehersteller.

Bei einer Umfrage des Bundesgesundheitsministeriums hätten besonders die 14- bis 16-jährigen angegeben, dass es sich bei ihren Lieblingswerbespots im Fernsehen um Alkoholwerbung handelt. In allen Altersgruppen hätte eine Mehrheit der Jugendlichen gesagt, dass sie Alkoholwerbung mögen, da sie humorvoll und fröhlich-bunt ist.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)
Organisationen
TK (2197)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4125)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »