Ärzte Zeitung, 02.06.2008

FDP fordert von der Koalition, den Fonds zu stoppen

MÜNCHEN (dpa). Die Freidemokraten haben die Union und Sozialdemokraten zu einem Stopp des Gesundheitsfonds aufgerufen. Der Fonds und der bundeseinheitliche Beitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung dürften nicht - wie mit der Gesundheitsreform - beschlossen zum 1. Januar 2009 starten, heißt es in einem Antrag, den der FDP-Parteitag am Samstag in München einstimmig billigte.

Der Wettbewerb zwischen den Krankenkassen müsse weiter ausgebaut werden, statt ihn durch eine neue Geldumverteilungsbehörde abzuwürgen. Der gesundheitspolitische Sprecher der FDP, Daniel Bahr, kritisierte, der Fonds sei "verkorkst" und "unsinnig". Er ebne den Weg in ein staatlich zentralistisches Gesundheitswesen. Der Fonds dürfe deshalb keinesfalls "das Licht der Welt erblicken".

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16325)
Personen
Daniel Bahr (1061)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »