Ärzte Zeitung, 20.06.2008

Gilt für Krankenkassen das Vergaberecht?

LUXEMBURG (mwo). Der Europäische Gerichtshof hat gestern über die Frage verhandelt, ob Krankenkassen ihre Aufträge formell ausschreiben müssen. Das Vergaberecht wäre zumindest teilweise anwendbar, wenn die Kassen als "öffentliche Auftraggeber" gelten. Im konkreten Streitfall hatte die AOK Rheinland/Hamburg 2006 über eine Anzeige Angebote für die integrierte Versorgung von Diabetikern mit orthopädischen Schuhen eingeholt. Ein Orthopädiebetrieb klagte, weil die AOK sich dabei nicht an die rechtlichen Vorgaben für die Vergabe öffentlicher Aufträge gehalten habe.

Bei der Verhandlung in Luxemburg unterstützte die EU-Kommission den klagenden Orthopädiebetrieb in allen Punkten. Das Urteil wird der EuGH voraussichtlich erst zum Jahresende verkünden.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16325)
Recht (11867)
Organisationen
AOK (6954)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »