Ärzte Zeitung, 20.06.2008

Gilt für Krankenkassen das Vergaberecht?

LUXEMBURG (mwo). Der Europäische Gerichtshof hat gestern über die Frage verhandelt, ob Krankenkassen ihre Aufträge formell ausschreiben müssen. Das Vergaberecht wäre zumindest teilweise anwendbar, wenn die Kassen als "öffentliche Auftraggeber" gelten. Im konkreten Streitfall hatte die AOK Rheinland/Hamburg 2006 über eine Anzeige Angebote für die integrierte Versorgung von Diabetikern mit orthopädischen Schuhen eingeholt. Ein Orthopädiebetrieb klagte, weil die AOK sich dabei nicht an die rechtlichen Vorgaben für die Vergabe öffentlicher Aufträge gehalten habe.

Bei der Verhandlung in Luxemburg unterstützte die EU-Kommission den klagenden Orthopädiebetrieb in allen Punkten. Das Urteil wird der EuGH voraussichtlich erst zum Jahresende verkünden.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)
Recht (12041)
Organisationen
AOK (7065)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »