Ärzte Zeitung, 02.07.2008

Details zum AOK-Hausarztvertrag jetzt online

Vertragspartner in Baden-Württemberg veröffentlichen Anlagen / Sonderregeln für Kinder- und Jugendärzte

BERLIN/STUTTGART (fst). Begleitet von kritischen Kommentaren der KBV haben AOK Baden-Württemberg, Medi-Verbund und Hausärzteverband gestern alle bislang unbekannten Anlagen zum AOK-Hausarztvertrag veröffentlicht.

Dabei handelt es sich um 16 Anlagen, in denen Einzelheiten beispielsweise zur EDV-Ausstattung teilnehmender Ärzte, zum elektronischen Patientenpass oder zu Check-up- und Impf- Quoten geregelt sind. Die kurzfristige Veröffentlichung der Anlagen nach Start des Vertrags am 1. Juli hat zuvor für scharfe Kritik der KBV gesorgt.

"Derzeit wissen weder Ärzte noch Patienten, worauf sie sich wirklich einlassen", sagte KBV-Vorstand Dr. Carl-Heinz Müller. Mit Blick auf das an Pauschalen orientierte Vergütungsmodell beklagte er eine "totale Nivellierung von Leistungen und Qualifikationen".

Zum Start des Vertrags am Dienstag haben die Vertragspartner AOK, Medi und Hausärzteverband hingegen von einer mehrheitlich positiven Resonanz der Ärzte berichtet. Die Vertragsschulungen würden "außerordentlich gut besucht", berichtete Hausärzte-Verbandschef Dr. Berthold Dietsche.

Unterdessen haben die Verbände und die Kasse auf die anhaltende Kritik von Kinder- und Jugendärzten an dem Vertrag reagiert. Daher sollen Pädiater zusätzlich zur kontaktunabhängigen Pauschale P1 in Höhe von 65 Euro pro Jahr dann einen Bonus erhalten, wenn sie eine so genannte "Vorsorgequote" erreichen. Gezahlt werden sollen dafür drei Euro je eingeschriebenem Kind. Ein Impfzuschlag von einem Euro je Kind gibt es bei Erreichen von Quoten für die Masern-, Mumps- und Rötelnimpfung.

Auch eine zusätzliche Überweisungsmöglichkeit ist nun Teil des Vertrags: Wird ein eingeschriebenes Kind vom Hausarzt zum Pädiater für eine Vorsorge überwiesen, erhält der Kinder- und Jugendarzt dafür 30 Euro. Allerdings reduziert sich dann die Pauschale P1 des Hausarztes um den gleichen Betrag.

Alle Anlagen zum AOK-Vertrag sind im Web verfügbar: www.medi-verbund.de/seite.php?seite=542

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »