Ärzte Zeitung, 26.08.2008

Kassen fordern Register für Medizinprodukte

BERLIN (ble). Die Krankenkassen fordern verbindliche Register für Medizinprodukte.

"Wir sind es den Patienten schuldig, dass wir auch bei Medizinprodukten den Sicherheitsstandard anstreben, den wir bei Arzneimitteln längst erreicht haben", so Professor Jürgen Windeler, Leitender Arzt des Medizinischen Dienstes des GKV-Spitzenverbands.

"Register können die notwendigen Daten liefern, um schnell und zuverlässig gefährliche Medizinprodukte zu identifizieren." Erfahrungen aus anderen Ländern, etwa den USA oder Schweden, zeigten, dass Register einen direkten Einfluss auf die Versorgungsqualität hätten.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16449)
Personen
Jürgen Windeler (81)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »