Ärzte Zeitung, 26.08.2008

Kassen fordern Register für Medizinprodukte

BERLIN (ble). Die Krankenkassen fordern verbindliche Register für Medizinprodukte.

"Wir sind es den Patienten schuldig, dass wir auch bei Medizinprodukten den Sicherheitsstandard anstreben, den wir bei Arzneimitteln längst erreicht haben", so Professor Jürgen Windeler, Leitender Arzt des Medizinischen Dienstes des GKV-Spitzenverbands.

"Register können die notwendigen Daten liefern, um schnell und zuverlässig gefährliche Medizinprodukte zu identifizieren." Erfahrungen aus anderen Ländern, etwa den USA oder Schweden, zeigten, dass Register einen direkten Einfluss auf die Versorgungsqualität hätten.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16136)
Personen
Jürgen Windeler (80)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »