Ärzte Zeitung, 03.09.2008

Rückenleiden kosten jährlich 15 Milliarden Euro

Barmer will mehr betriebliches Gesundheitsmanagement

HAMBURG (di). Rückenerkrankungen in Deutschland verursachen enorme Kosten - auf rund 15 Milliarden Euro beziffert die Barmer Ersatzkasse den jährlichen Wertschöpfungsverlust für die Volkswirtschaft.

Die Kasse will mit mehr Engagement in der betrieblichen Gesundheitsförderung gegensteuern. "Durch betriebliches Gesundheitsmanagement helfen wir gezielt, gesunde Arbeitsbedingungen zu schaffen und Rückenschmerzen in der Belegschaft vorzubeugen", berichtet Hamburgs Barmer-Chef Richard Baldauf.

Im vergangenen Jahr stieg in der Hansestadt der Anteil der Präventionsmaßnahmen um fast ein Drittel. Dazu gehören etwa Bewegungsprogramme und Maßnahmen zur Stressreduzierung. Grund für die Bemühungen sind die hohen Kosten durch Rückenerkrankungen. Nach psychischen und Verhaltensstörungen haben sie den zweithöchsten Anteil am Krankenstand. Aufgrund der demografischen Entwicklung erwartet die Kasse eher eine Zu- als eine Abnahme - betroffen sind vorwiegend Menschen im mittleren Lebensalter.

Hohe Anstiege der Fehlzeiten verzeichnet die Barmer auch bei psychischen und Verhaltensstörungen. Die durchschnittliche Erkrankungsdauer lag dort im vergangenen Jahr bei 44 Tagen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »