Ärzte Zeitung, 04.09.2008

BKK fürchtet hohe Zusatzbelastung

ESSEN (fst). Der BKK-Bundesverband fürchtet für seine krankenversicherten Arbeitnehmer sowie die Arbeitgeber Mehrbelastungen durch den Einheitsbeitragssatz ab dem kommenden Jahr.

Bei einem Beitragssatz von 15,5 Prozent betrüge die Mehrbelastung 700 Millionen Euro im Jahr, bei 16,0 Prozent würden BKK-versicherte Arbeitnehmer und die Unternehmen sogar 1,3 Milliarden Euro zusätzlich zahlen müssen, hat der BKK-Bundesverband errechnet. Er fordert angesichts der Planungsunsicherheiten die Koalition auf, den einheitlichen Beitragssatz um ein Jahr zu verschieben.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16327)
Berufspolitik (17130)
Organisationen
BKK (2095)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »