Ärzte Zeitung, 04.09.2008

BKK fürchtet hohe Zusatzbelastung

ESSEN (fst). Der BKK-Bundesverband fürchtet für seine krankenversicherten Arbeitnehmer sowie die Arbeitgeber Mehrbelastungen durch den Einheitsbeitragssatz ab dem kommenden Jahr.

Bei einem Beitragssatz von 15,5 Prozent betrüge die Mehrbelastung 700 Millionen Euro im Jahr, bei 16,0 Prozent würden BKK-versicherte Arbeitnehmer und die Unternehmen sogar 1,3 Milliarden Euro zusätzlich zahlen müssen, hat der BKK-Bundesverband errechnet. Er fordert angesichts der Planungsunsicherheiten die Koalition auf, den einheitlichen Beitragssatz um ein Jahr zu verschieben.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16461)
Berufspolitik (17359)
Organisationen
BKK (2105)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »