Ärzte Zeitung, 04.09.2008

BKK fürchtet hohe Zusatzbelastung

ESSEN (fst). Der BKK-Bundesverband fürchtet für seine krankenversicherten Arbeitnehmer sowie die Arbeitgeber Mehrbelastungen durch den Einheitsbeitragssatz ab dem kommenden Jahr.

Bei einem Beitragssatz von 15,5 Prozent betrüge die Mehrbelastung 700 Millionen Euro im Jahr, bei 16,0 Prozent würden BKK-versicherte Arbeitnehmer und die Unternehmen sogar 1,3 Milliarden Euro zusätzlich zahlen müssen, hat der BKK-Bundesverband errechnet. Er fordert angesichts der Planungsunsicherheiten die Koalition auf, den einheitlichen Beitragssatz um ein Jahr zu verschieben.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)
Berufspolitik (16861)
Organisationen
BKK (2074)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »