Ärzte Zeitung, 09.09.2008

Kommentar

Länder in der Verantwortung

Von Bülent Erdogan

Seit Monaten streiten Bund und Länder nun schon über eine Reform der Klinikfinanzierung. Scheibchen für Scheibchen haben die Gesundheitsminister der Länder die Pläne von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt dabei filettiert. Zustimmung gibt es nur für Soforthilfen, für die Kassen mit rund drei Milliarden Euro die Zeche zahlen sollen. Dagegen wollen sich die Länder bislang nicht auf verbindliche Zusagen zur Investitionsfinanzierung festlegen lassen.

Doch das Problem der Kliniken ist struktureller Art: Während die Kassen für jede Behandlung eine für die Kliniken vorab kalkulierbare Fallpauschale zahlen müssen, können die Länder nach Belieben entscheiden, ob sie den Kliniken Geld für Investitionen zukommen lassen. Zahlten die Kassen zuletzt 51 Milliarden Euro, brachten die Länder gerade noch 2,7 Milliarden Euro für Investitionen auf - für bundesweit 2100 Kliniken! Eine Grenze nach unten gibt es für sie derweil nicht.

Wo es gerade geht, quetschen die Kliniken deshalb die Fallpauschalen aus, um noch investieren zu können. Bezahlen müssen das Ärzte, Schwestern, Patienten und die Beitragszahler! Der Protest der Kliniken bleibt derweil auf Berlin beschränkt - warum eigentlich?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »