Ärzte Zeitung, 09.09.2008

Kassen prophezeien Mehrausgaben von vier Milliarden Euro

BERLIN (dpa). Die gesetzlichen Krankenkassen rechnen für das kommende Jahr mit möglichen Mehrausgaben für die rund 2100 deutschen Krankenhäuser von bis zu 4,05 Milliarden Euro.

Darin enthalten sind Ausgabensteigerungen von rund einer Milliarde Euro durch um rund drei Prozent steigende Leistungen. Das geht aus Berechnungen des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) hervor. Hintergrund ist die Umstellung der Krankenhausfinanzierung und der damit verbundene Wegfall der geltenden Mengenbegrenzung. Bislang wurde es den Kliniken nur teilweise vergütet, wenn sie etwa mehr Operationen als geplant vornahmen.

Die erwarteten Mehrbelastungen ohne das derzeit zwischen Bund und Ländern noch strittige Reformgesetz betragen demnach 2,3 Milliarden Euro. Kommen der im Entwurf geplante Ausgleich für Tarifsteigerungen, das Sonderprogramm für neue Pflegekräfte und kleinere Hilfen dazu, beträgt dies der Kalkulation zufolge nochmals 1,75 Milliarden Euro.

Der GKV-Spitzenverband hatte die Zahlen bereits in der vergangenen Woche genannt, die Reformpläne abgelehnt und zugleich gefordert, die Länder nicht aus ihrer Finanzierungspflicht für die Klinikgebäude zu entlassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »