Ärzte Zeitung, 09.09.2008

Kassen prophezeien Mehrausgaben von vier Milliarden Euro

BERLIN (dpa). Die gesetzlichen Krankenkassen rechnen für das kommende Jahr mit möglichen Mehrausgaben für die rund 2100 deutschen Krankenhäuser von bis zu 4,05 Milliarden Euro.

Darin enthalten sind Ausgabensteigerungen von rund einer Milliarde Euro durch um rund drei Prozent steigende Leistungen. Das geht aus Berechnungen des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) hervor. Hintergrund ist die Umstellung der Krankenhausfinanzierung und der damit verbundene Wegfall der geltenden Mengenbegrenzung. Bislang wurde es den Kliniken nur teilweise vergütet, wenn sie etwa mehr Operationen als geplant vornahmen.

Die erwarteten Mehrbelastungen ohne das derzeit zwischen Bund und Ländern noch strittige Reformgesetz betragen demnach 2,3 Milliarden Euro. Kommen der im Entwurf geplante Ausgleich für Tarifsteigerungen, das Sonderprogramm für neue Pflegekräfte und kleinere Hilfen dazu, beträgt dies der Kalkulation zufolge nochmals 1,75 Milliarden Euro.

Der GKV-Spitzenverband hatte die Zahlen bereits in der vergangenen Woche genannt, die Reformpläne abgelehnt und zugleich gefordert, die Länder nicht aus ihrer Finanzierungspflicht für die Klinikgebäude zu entlassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »