Ärzte Zeitung, 15.09.2008

Komplizierte Abrechnung nach der Trennung

Mitversicherte Partner haben keinen eigenen Anspruch gegen PKV / Versicherungsjuristen kritisieren Änderung

KÖLN (iss). In Versicherungsverträgen zur privaten Krankenversicherung (PKV) lauert Sprengstoff: Wer über seinen Partner mitversichert ist, hat bei einer Trennung nur dann einen direkten Anspruch gegenüber dem Versicherer, wenn der Vertrag das ausdrücklich vorsieht.

Wenn in dem Versicherungsvertrag die sogenannte Empfangsberechtigung für den Mitversicherten fehlt, muss dieser Arztrechnungen über den Partner bei der Versicherung einreichen und auch die Erstattung über ihn laufen lassen.

Diese Regelung ist eine Folge der Reform des Versicherungsvertragsgesetzes, vorher hatten Mitversicherte auch nach der Trennung einen eigenen Anspruch. Darauf hat die Arbeitsgemeinschaft der Versicherungsjuristen im Deutschen Anwaltverein aufmerksam gemacht.

"Dieser Rückschritt ist absolut nicht nachvollziehbar", kritisiert die Berliner Rechtsanwältin Monika Maria Risch. "Das grenzt meines Erachtens an die Verletzung des Persönlichkeitsrechts des mitversicherten Ehegatten."

Problematisch sei auch, dass der Mitversicherte zwar nur über den Ehegatten Leistungen beim Versicherer abrechnen kann, selbst aber dem Arzt gegenüber in der Pflicht steht. Vielen Versicherungsvermittlern sei diese Problematik nicht bewusst, deshalb müssten Versicherte das Thema selbst ansprechen.

Eheleute sollten nach Empfehlung der Juristen grundsätzlich getrennte Versicherungsverträge abschließen oder dafür sorgen, dass dem mitversicherten Partner eine Empfangsberechtigung eingeräumt wird. Auf die Höhe der Prämie hat das keinen Einfluss.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »