Ärzte Zeitung, 23.09.2008

KKH und BKK Allianz wollen fusionieren

HANNOVER (cben/HL). Die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) aus Hannover und die BKK Allianz aus München schließen sich zusammen. Strategische Absicht der Fusion ist eine abgestimmte Kooperation der neuen gesetzlichen Kasse mit einem privaten Versicherungsunternehmen.

Formell soll die Fusion im April 2009 wirksam werden, die Kooperation soll schon im Januar beginnen. Ein größeres Gewicht im Markt der gesetzlichen Krankenversicherung stand bei der Fusion nicht im Vordergrund, wie Professor Matthias Schönermark von der MH Hannover der "Ärzte Zeitung" sagte. Er hat als Berater den Fusionsprozess begleitet.

Ziel des Zusammenschlusses sei vielmehr, dass gesetzliche und private Krankenversicherung aufeinander abgestimmte Versicherungsprodukte entwickeln - langfristig sei sogar eine Divergenz der bislang nicht vereinbaren Geschäftsmodelle von gesetzlicher und privater Krankenversicherung denkbar, so Schönermark.

Lesen Sie dazu auch:
KKH und BKK Allianz fusionieren - Start einer Allianz von Kasse und PKV?

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16119)
Organisationen
Allianz (1045)
BKK (2070)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »