Ärzte Zeitung, 08.10.2008

Reha-Kliniken fordern von Kassen mehr Geld

BERLIN (ble). Die Spitzenverbände der Reha-Medizin fordern von den Krankenkassen eine höhere Vergütung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation.

Anderenfalls drohe ein Versorgungsdefizit, das vor allem chronisch kranke ältere Menschen treffen werde, so der Bundesverband Deutscher Privatkliniken.

In einer Resolution richteten die Verbände an Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) die Forderung, mit der anstehenden Neuordnung der Krankenhausfinanzierung auch die Vergütung der Reha-Kliniken von der Grundlohnsumme abzukoppeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »