Ärzte Zeitung, 08.10.2008

Reha-Kliniken fordern von Kassen mehr Geld

BERLIN (ble). Die Spitzenverbände der Reha-Medizin fordern von den Krankenkassen eine höhere Vergütung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation.

Anderenfalls drohe ein Versorgungsdefizit, das vor allem chronisch kranke ältere Menschen treffen werde, so der Bundesverband Deutscher Privatkliniken.

In einer Resolution richteten die Verbände an Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) die Forderung, mit der anstehenden Neuordnung der Krankenhausfinanzierung auch die Vergütung der Reha-Kliniken von der Grundlohnsumme abzukoppeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »