Ärzte Zeitung, 08.10.2008

Reha-Kliniken fordern von Kassen mehr Geld

BERLIN (ble). Die Spitzenverbände der Reha-Medizin fordern von den Krankenkassen eine höhere Vergütung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation.

Anderenfalls drohe ein Versorgungsdefizit, das vor allem chronisch kranke ältere Menschen treffen werde, so der Bundesverband Deutscher Privatkliniken.

In einer Resolution richteten die Verbände an Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) die Forderung, mit der anstehenden Neuordnung der Krankenhausfinanzierung auch die Vergütung der Reha-Kliniken von der Grundlohnsumme abzukoppeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »