Ärzte Zeitung, 09.10.2008

AOK-Hotline: Zahl der Ratsuchenden ist 2007 gestiegen

STUTTGART (mm). Rund 40 000 AOK-Versicherte in Baden-Württemberg haben im Jahr 2007 beim AOK-Care-Telefon angerufen, um sich zu medizinischen Fragen beraten zu lassen. Nach Angaben der AOK hat die Hotline damit im Vergleich zu 2006 rund vier Prozent mehr Anrufe bekommen.

"Die Zahlen zeigen, dass Themen wie Gesundheit, medizinischer Fortschritt und Behandlungsmöglichkeiten für unsere Versicherten immer wichtiger geworden sind", so Dr. Rolf Hoberg, Chef der Landes-AOK. Viele Menschen wünschten vor einem Arztbesuch Informationen, um Behandlungsmöglichkeiten besser einschätzen zu können.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16465)
Organisationen
AOK (7021)
Personen
Rolf Hoberg (184)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »