Ärzte Zeitung, 22.10.2008

Medizinischer Dienst begrüßt Zweitmeinung

DORTMUND (HL). Als "Schritt in die richtige Richtung" hat der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) das in der vergangenen Woche vom Bundesausschuss beschlossene Zweitmeinungsverfahren begrüßt.

Das soll zunächst für die pulmonale arterielle Hypertonie und vier dabei angewendete Arzneimittel gelten, also nur in einer seltenen Indikation angewendet werden. Wichtig aus der Sicht des MDS ist, dass der Bundesausschuss für ambulante und stationäre Versorgung nicht unterschiedliche Kriterien anwendet. Nur im Ausnahmefall, so der MDS, haben Kliniken zuverlässige Erkenntnisse über Innovationen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »