Ärzte Zeitung, 22.10.2008

Medizinischer Dienst begrüßt Zweitmeinung

DORTMUND (HL). Als "Schritt in die richtige Richtung" hat der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) das in der vergangenen Woche vom Bundesausschuss beschlossene Zweitmeinungsverfahren begrüßt.

Das soll zunächst für die pulmonale arterielle Hypertonie und vier dabei angewendete Arzneimittel gelten, also nur in einer seltenen Indikation angewendet werden. Wichtig aus der Sicht des MDS ist, dass der Bundesausschuss für ambulante und stationäre Versorgung nicht unterschiedliche Kriterien anwendet. Nur im Ausnahmefall, so der MDS, haben Kliniken zuverlässige Erkenntnisse über Innovationen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »