Ärzte Zeitung, 29.10.2008

Neue Regeln für freiwillige Mitglieder in der GKV

BERLIN (ble). Nach der Einführung des Einheitsbeitrags von 15,5 Prozent für Pflichtmitglieder erreicht die Vereinheitlichung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) jetzt die freiwillig Versicherten.

Am Montag beschloss der Spitzenverband der über 200 gesetzlichen Krankenkassen eine einheitliche Bemessungsgrundlage für die Veranlagung dieser GKV-Mitglieder. Danach ist, wie vom Gesetzgeber gewünscht, ab 2009 einheitlich geregelt, wie, wann und in welcher Höhe die unterschiedlichen Einkunftsarten, etwa Einkünfte aus selbstständiger Arbeit, Miet-, Zins- und Kapitaleinkünfte, berücksichtigt werden. Hierfür mussten etwa 200 Satzungsregelungen zusammengeführt werden.

"Mit diesem Vorgehen wird für den freiwillig Versicherten die Beitragsbemessung transparenter und gerechter", teilte der GKV-Spitzenverband mit Sitz in Berlin nach der Entscheidung mit. Gleiche Sachverhalte führten künftig zum gleichen Ergebnis in der Beitragsbemessung, und zwar unabhängig davon, bei welcher Kasse der Versicherte ist.

Für einzelne Mitglieder ergäben sich dadurch geringere Beiträge, in der Tendenz lasse sich bereits heute feststellen, dass es für die zurzeit 4,5 Millionen freiwillig Versicherten nicht teurer werde. Zu diesen gehören in erster Linie hauptberuflich Selbstständige sowie Arbeitnehmer mit einem Gehalt oberhalb der Versicherungspflichtgrenze von zurzeit 48 150 Euro im Jahr.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16120)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »