Ärzte Zeitung, 11.11.2008

Diabetes wird immer öfter stationär behandelt

MAINZ (bee). Die Zahl der Einweisungen wegen Diabetes ist in Rheinland-Pfalz innerhalb von sechs Jahren um mehr als 75 Prozent gestiegen. Das teilte die Techniker Krankenkasse unter Berufung auf die Krankenhausstatistik des Bundesamtes für Statistik mit. In 6600 Fällen waren im Jahr 2006 Komplikationen bei Typ-2-Diabetikern der Grund für eine stationäre Behandlung, im Jahr 2000 waren es 3800 Fälle. Immer mehr sind auch Männer betroffen: 2006 waren über 50 Prozent der Diabetiker Männer, sechs Jahre davor waren 58 Prozent der Patienten Frauen. Rund 300 000 Rheinland-Pfälzer leiden an Typ-2-Diabetes.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »