Ärzte Zeitung, 19.11.2008

Gesundheitsfonds beschert AOK-System 2,4 Milliarden extra

Betriebskrankenkassen verlieren 1,1 Milliarden Euro

BERLIN (ble). Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOKen) sind die Gewinner des Gesundheitsfonds: Sie können 2009 mit rund 2,4 Milliarden Euro mehr Einnahmen rechnen als unter dem alten System der Umverteilung.

Das geht aus den Berechnungen des Bundesversicherungsamtes in Bonn (BVA) zur Höhe der Fonds-Zuweisungen an die Kassen hervor. Am Freitag hatte die Behörde den 207 Krankenkassen die Bescheide zugeschickt.

Insgesamt dürften die AOKen 2009 rund 64,8 Milliarden Euro erhalten, die Ersatzkassen 51,6 Milliarden Euro. Im alten System der Umverteilung unter den Kassen hätten sie rund eine halbe Milliarde Euro mehr erhalten, ebenso wie die Innungskrankenkassen, die rund zwölf Milliarden Euro aus dem Fonds erhalten dürften.

Klarer Verlierer sind die Betriebskrankenkassen. Ihnen entgehen durch den neuen Risikostrukturausgleich und die durch den Fonds für sie niedrigere Einnahmebasis 1,1 Milliarden Euro. Ihnen stehen 2009 damit etwa 28,8 Milliarden zur Verfügung.

Insgesamt verteilt der Fonds im kommenden Jahr 166,8 Milliarden Euro an die Kassen. Die monatlichen Zuweisungen schwanken nach Angaben des BVA je nach Alter, Erwerbsstatus, Geschlecht und Gesundheitszustand zwischen 100 und 280 Euro je Versichertem.

In ersten Stellungnahmen teilten AOK Baden-Württemberg, Barmer und die Deutsche BKK mit, dass sie mit den Geldern aus dem Fonds auskommen werden und keinen Zusatzbeitrag erheben müssen.

Lesen Sie dazu auch:
Betriebskassen zahlen beim Fonds drauf

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16318)
Organisationen
AOK (6952)
BKK (2093)
BVA (436)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »