Ärzte Zeitung, 18.11.2008

Südwest-AOK für mehr Biss bei Klinik-Hygiene

STUTTGART (fst). Die AOK Baden-Württemberg plädiert für zusätzliche gesetzliche Regeln gegen Infektionen im Krankenhaus. Nach Expertenschätzungen erkrankten in Deutschland jährlich rund 3,5 Prozent aller Klinikpatienten an solchen Infektionen. Allein in Baden-Württemberg seien dies etwa 56 000 Patienten.

Aus AOK-Sicht sind "rechtsverbindliche Regelungen notwendig, die über das Infektionsschutzgesetz hinausgehen". So dürfe es den Krankenhäusern nicht freigestellt sein, ob und wie viele speziell geschulte Hygienefachkräfte sie beschäftigen. "So sieht aber die Realität im Moment aus. Und die muss sich ändern", forderte AOK-Landeschef Dr. Rolf Hoberg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »