Ärzte Zeitung, 18.11.2008

Südwest-AOK für mehr Biss bei Klinik-Hygiene

STUTTGART (fst). Die AOK Baden-Württemberg plädiert für zusätzliche gesetzliche Regeln gegen Infektionen im Krankenhaus. Nach Expertenschätzungen erkrankten in Deutschland jährlich rund 3,5 Prozent aller Klinikpatienten an solchen Infektionen. Allein in Baden-Württemberg seien dies etwa 56 000 Patienten.

Aus AOK-Sicht sind "rechtsverbindliche Regelungen notwendig, die über das Infektionsschutzgesetz hinausgehen". So dürfe es den Krankenhäusern nicht freigestellt sein, ob und wie viele speziell geschulte Hygienefachkräfte sie beschäftigen. "So sieht aber die Realität im Moment aus. Und die muss sich ändern", forderte AOK-Landeschef Dr. Rolf Hoberg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »