Ärzte Zeitung, 10.12.2008

Kasse lehnt den Morbi-RSA als zu ungenau ab

MÜNCHEN (sto). Der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA), der am 1. Januar in Kraft tritt, schert nach Ansicht der Siemens Betriebskrankenkasse (SBK) "alle Kranken über einen Kamm".

Die Berechnung des Finanzausgleichs auf der Grundlage einer Liste von 80 schweren und chronischen Krankheiten gehe davon aus, dass jede Krankheit gleich schwer verläuft und bei jedem Menschen die gleichen Therapieansätze wirken, erklärte der Vorstandsvorsitzende der SBK, Dr. Hans Unterhuber. So sei in der Liste auch die Diagnose Bluthochdruck enthalten.

Dabei handele es sich um Patienten mit einem Krankheitsbild, das je nach Schweregrad mit Ernährungsumstellung und Sport oder aber mit Arzneimitteln behandelt werden kann. Auch komplizierte Erkrankungen, wie rheumatoide Arthritis seien mit einem Einheitsbetrag versehen, obwohl sie je nach Ausprägung unterschiedlich intensiv behandelt werden müssen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »