Ärzte Zeitung, 10.12.2008

Kasse lehnt den Morbi-RSA als zu ungenau ab

MÜNCHEN (sto). Der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA), der am 1. Januar in Kraft tritt, schert nach Ansicht der Siemens Betriebskrankenkasse (SBK) "alle Kranken über einen Kamm".

Die Berechnung des Finanzausgleichs auf der Grundlage einer Liste von 80 schweren und chronischen Krankheiten gehe davon aus, dass jede Krankheit gleich schwer verläuft und bei jedem Menschen die gleichen Therapieansätze wirken, erklärte der Vorstandsvorsitzende der SBK, Dr. Hans Unterhuber. So sei in der Liste auch die Diagnose Bluthochdruck enthalten.

Dabei handele es sich um Patienten mit einem Krankheitsbild, das je nach Schweregrad mit Ernährungsumstellung und Sport oder aber mit Arzneimitteln behandelt werden kann. Auch komplizierte Erkrankungen, wie rheumatoide Arthritis seien mit einem Einheitsbetrag versehen, obwohl sie je nach Ausprägung unterschiedlich intensiv behandelt werden müssen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »