Ärzte Zeitung, 08.01.2009

Zehn Fragen sollen helfen, die beste Kasse zu finden

KÖLN (iss). Krankenkassen müssen sich auf einen Qualitätscheck durch ihre Versicherten einstellen. Mit Hilfe von zehn Fragen sollen gesetzlich Versicherte künftig erkennen können, welche Krankenkasse für ihre individuellen Bedürfnisse am besten geeignet ist.

"Wir arbeiten gemeinsam mit den Verbraucherzentralen an einer Checkliste für Krankenkassen", kündigte Franz Knieps, Leiter der Abteilung Krankenversicherung im Bundesgesundheitsministerium, bei einer Veranstaltung in Köln an. Die Checkliste soll voraussichtlich noch in diesem Monat fertiggestellt werden.

Die Karte im Taschenformat soll den Versicherten Kriterien an die Hand geben, über die sie Krankenkassen gezielt befragen können. Dabei stehen Versorgungsaspekte im Vordergrund, sagte Knieps der "Ärzte Zeitung". Um die Interessenlage der Versicherten wirklich zu treffen, seien im Vorfeld Meinungsforscher eingeschaltet worden. Auf der Rückseite der Karte sollen interessierte Verbraucher Hinweise darüber finden, wo sie Informationen zum Thema Krankenversicherung erhalten können. Das Bundesgesundheitsministerium prüft zurzeit noch, wie die Checkliste am besten an die Versicherten gebracht werden kann.

Seit Anfang des Jahres unterscheiden sich die Kassen nicht mehr in der Höhe des Beitragssatzes. Daher dürften künftig andere Faktoren für die Wahl der Kasse entscheidend sein.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16128)
Personen
Franz Knieps (162)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »