Ärzte Zeitung, 08.01.2009

Zehn Fragen sollen helfen, die beste Kasse zu finden

KÖLN (iss). Krankenkassen müssen sich auf einen Qualitätscheck durch ihre Versicherten einstellen. Mit Hilfe von zehn Fragen sollen gesetzlich Versicherte künftig erkennen können, welche Krankenkasse für ihre individuellen Bedürfnisse am besten geeignet ist.

"Wir arbeiten gemeinsam mit den Verbraucherzentralen an einer Checkliste für Krankenkassen", kündigte Franz Knieps, Leiter der Abteilung Krankenversicherung im Bundesgesundheitsministerium, bei einer Veranstaltung in Köln an. Die Checkliste soll voraussichtlich noch in diesem Monat fertiggestellt werden.

Die Karte im Taschenformat soll den Versicherten Kriterien an die Hand geben, über die sie Krankenkassen gezielt befragen können. Dabei stehen Versorgungsaspekte im Vordergrund, sagte Knieps der "Ärzte Zeitung". Um die Interessenlage der Versicherten wirklich zu treffen, seien im Vorfeld Meinungsforscher eingeschaltet worden. Auf der Rückseite der Karte sollen interessierte Verbraucher Hinweise darüber finden, wo sie Informationen zum Thema Krankenversicherung erhalten können. Das Bundesgesundheitsministerium prüft zurzeit noch, wie die Checkliste am besten an die Versicherten gebracht werden kann.

Seit Anfang des Jahres unterscheiden sich die Kassen nicht mehr in der Höhe des Beitragssatzes. Daher dürften künftig andere Faktoren für die Wahl der Kasse entscheidend sein.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16449)
Personen
Franz Knieps (167)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »