Ärzte Zeitung, 08.01.2009

Zehn Fragen sollen helfen, die beste Kasse zu finden

KÖLN (iss). Krankenkassen müssen sich auf einen Qualitätscheck durch ihre Versicherten einstellen. Mit Hilfe von zehn Fragen sollen gesetzlich Versicherte künftig erkennen können, welche Krankenkasse für ihre individuellen Bedürfnisse am besten geeignet ist.

"Wir arbeiten gemeinsam mit den Verbraucherzentralen an einer Checkliste für Krankenkassen", kündigte Franz Knieps, Leiter der Abteilung Krankenversicherung im Bundesgesundheitsministerium, bei einer Veranstaltung in Köln an. Die Checkliste soll voraussichtlich noch in diesem Monat fertiggestellt werden.

Die Karte im Taschenformat soll den Versicherten Kriterien an die Hand geben, über die sie Krankenkassen gezielt befragen können. Dabei stehen Versorgungsaspekte im Vordergrund, sagte Knieps der "Ärzte Zeitung". Um die Interessenlage der Versicherten wirklich zu treffen, seien im Vorfeld Meinungsforscher eingeschaltet worden. Auf der Rückseite der Karte sollen interessierte Verbraucher Hinweise darüber finden, wo sie Informationen zum Thema Krankenversicherung erhalten können. Das Bundesgesundheitsministerium prüft zurzeit noch, wie die Checkliste am besten an die Versicherten gebracht werden kann.

Seit Anfang des Jahres unterscheiden sich die Kassen nicht mehr in der Höhe des Beitragssatzes. Daher dürften künftig andere Faktoren für die Wahl der Kasse entscheidend sein.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16318)
Personen
Franz Knieps (165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »