Ärzte Zeitung, 09.02.2009

Regierung wiegelt bei Zusatzbeiträgen ab

BERLIN (ble). Trotz der durch die Finanzkrise erwarteten Mindereinnahmen des Gesundheitsfonds rechnet die Bundesregierung zum Anfang des nächsten Jahres nicht mit flächendeckenden Zusatzbeiträgen der Kassen. Das geht aus ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor. Die Kassen erhielten im laufenden Jahr fast elf Milliarden Euro mehr als 2008, schreibt die Regierung darin. Zudem werde der Bundeszuschuss 2010 wie geplant um weitere 1,5 Milliarden Euro auf dann 11,8 Milliarden Euro erhöht. 2012 sollen es 14 Milliarden Euro sein.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16133)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »